Schlagwort-Archive: Skaven

Österreichischer Team-„Champion“ mit Team Wien

Am vergangenen Wochenende fand das Österreichische Team-Turnier in Warhammer Fantasy statt. Traditionell trat ich mit Team Wien an.

Unser Team:
Manfred „SailorMeni“ Menhart – Vampirfürsten
Daniel „Just_dan“ Maierl – Chaoskrieger
Gilbert „Gilegion“ Hangel(Friend) – Imperium
Gerald „prachi“ Pracherstorfer – Dämonen

Meine Liste:
– Vampirfürst, General, Zhw, schw.Rüst., Talisman d. Bewahrung, Glückbringender Schild, Buch d. Arkhan, Fliegender Schrecken, Aura Dunkler Erhabenheit, Lehre d. Vampire
– Meisternekromant, St.4, Zepter d. Stabilität, Lehre d. Todes
– Nekromant, St.2, Bannrolle, Lehre d. Vampire
– Nekromant, Drachenfluchstein, Rolle d. Schutzes, Lehre d. Todes
– Banshee
– 36 Skelettkrieger, M, S, C, Banner d. Eile
– 3×30 Zombies, M, S
– 2×5 Todeswölfe
– 2×10 Sensenreiter, C
– 2×2 Vampirfledermäuse
– Flederbestie

Spiel 1: Team Katzelsdorf – Stefan „vampirlord“ Schramböck (Vampirfürsten)
Wir hatten fast identische Listen. Er hat einmal Gruftschrecken statt der zweiten Sensenreiter, mehr Wölfe, weniger Zombies und einen Vampirfürsten mit magischer Waffe.

Es ist klar, wer vorgeht hat das Risiko gekontert zu werden. Tendentiell stehe ich etwas besser da, weil ich einmal mehr Sensenreiter habe, dafür muss ich auch seinen Fürsten fürchten. Ich versuche die Banshee auf der linken Seite zu snipen, die mein Gegner außerhalb der Genralsblase hält und schaffe es in Runde 3 auch. Als er die Flederbestie von dort wegzieht, kann ich über links vorgehen.

2014-03_OETT_001 2014-03_OETT_005 2014-03_OETT_006Mein Gegner beschließt mit den Sensenreitern in meine rechte Zombiekonga zu gehen und mit der Flederbestie draufzuschreien. Das geht für mich gut auf, denn die Zombies überleben punktgenau, die Sonne erledigt 7 Sensenreiter und meine Flederbestie erschreit die seine (außerhalb der Generalsblase), danach fallen auch die Sensenreiter.

Links laufe ich mit meinen Sensenreitern Amok, aber selbst die Sonne durch die Gruftschrecken hilft nicht mehr, da die Zeit nach Runde 5 um ist und ich keine Punkte mehr hole. Das Spiel endet mit einem soliden 14:6.

2014-03_OETT_007 2014-03_OETT_008Meine Mitstreiter spielen:
Dämonen gegen Oger – 10:10
Imperium gegen Chaoskrieger – 10:10
Chaoskrieger gegen Zwerge – 10:10
Summe nach Runde 1: 44:36

Spiel 2: Team Frohnleiten – Thomas „Clef“ Wagendorfer (Waldelfen)
Zwei Bäume, Wilde Jagd, Dryaden, einiges an Beschuss und böse Charaktere. Eine klassische Patt-Situation. Ich kann nicht vor wegen der vielen magischen Attacken und dem (magischen) Massenbeschuss, er kann nicht vor wegen der Sonne, der Schreie und meiner flammenden Sensenreiter.

Ich begebe mich also mit dem Block ins Haus, mit den fragilen Elementen hinters Haus und mein Gegner bewegt sich von mir weg. Ich fange an zu snipen und werfe fleißig Sonnen.

2014-03_OETT_011 2014-03_OETT_015Auf Dauer fällt ein Baum in die Sonne. Ich versuche in meinen letzten Zügen noch vorzugehen, mache die Konga, um meinen Meisternekro möglichst nahe an den zweiten Baum zu bringen, bekomme aber keine Sonne mehr durch. Ich bekomme also einen Baum und gebe einmal Umlenker ab, was zu einem soliden 11:9 führt.

2014-03_OETT_018 2014-03_OETT_019Meine Mitstreiter holen:
Dämonen gegen Dunkelelfen – 6:14
Imperium gegen Zwerge – 15:5
Chaos gegen Echsenmenschen – 20:0
Summe Runde 2 – 52:28
Summe nach Runde 2 – 96 Punkte

Runde 3: Team Tirol – Michael „KurlVeranek“ Hölzl (Skaven)
Glocke, magische Brut, Doomwheel, Blitze, … alles was das Herz begehrt. Eigentlich ein grausliches Matchup, aber irgendwer muss in den sauren Apfel beißen. Außerdem sind die anderen Listen von Team Tirol ja um nichts besser.

Ich freue mich über den riesigen Felsen in der Mitte des Tisches und platziere mich dahinter. In Runde 1 ersnipe ich glücklich den Bronzesphäre Warlock, in Runde 2 das Doomwheel. Ich plane, den Vorsprung heimzuspielen. Auch mein Gegner macht keine Anstalten, aggressiv zu spielen (worüber ich sehr froh bin).

Zombies prügeln sich etwas mit Sklaven und werden dann von der Brut abgeholt.

2014-03_OETT_021 2014-03_OETT_025 2014-03_OETT_027Die Sonne holt sich keine Ratten, dafür meinen kleinen Nekromanten (Fehlfunktion, Achtung Sir verkackt). Da ich den letzten Zug habe, bereite ich mich darauf vor: Sensenreiter greifen hinter dem Stein hervor Sklaven an und reiben sie auf (außer AST-Reichweite), Zombies holen sich einmal Gutter-Runner und die Brut wird erschrien. Mit dem 11:9 aus diesem Matchup bin ich äußerst zufrieden!

2014-03_OETT_028 2014-03_OETT_029Meine Mitstreiter holen:
Dämonen gegen Imperium – 6:14
Imperium gegen Dunkelelfen – 0:20
Chaoskrieger gegen Vampirfürsten – 20:0
Summe Runde 3: 37:43
Summe nach Runde 3: 133 Punkte

Runde 4: Brothers in Arms – Klemens Hofmann-Wellenhof (Dunkelelfen)
Stufe 4 mit schwarzer Lehre und 10 Fluchfeuerhexer sind gefährlich. Der Rest (Schleudern, Streitwagen, Henker, leichte Kavallerie), Chars nur bedingt, da KEINE magischen Attacken vorhanden sind.

Dementsprechend aggressiv gehe ich vor und stehe nach der Vorhutbewegung auf 12″ mit meinen Sensenreitern. Die Fluchfeuerhexer laufen über links und machen eine druckvolle Magiephase. Dank Massenbeschuss verliert die Flederbestie 2 Lebenspunkte. Der Streitwagen will die Sensenreiter binden, stirbt aber instantan.

In meiner Runde 1 stehe ich mit den Sensenreitern in der leichten Kavallerie, reibe diese (samt AST) auf und die Henker dahinter fliehen von der Platte. Einmal Wölfe stellen sich in die einzige Schleuder, die etwas sieht und mein Block geht ins Haus. Magie heilt die Flederbestie wieder hoch.

2014-03_OETT_030 2014-03_OETT_031Mein Gegner bekommt noch eine Magiephase, die nicht viel bewirkt. Ich komme aus dem Haus, lege Doom & Darkness auf Warlocks und Magierin, erschreie ein paar Modelle mit der Banshee und der Rest flieht vom Feld.

Danach kommt nur noch Reste aufwischen, klares 20:0 (ich verliere zweimal Hunde und einmal Fledermäuse und bekomme alles).

2014-03_OETT_032 2014-03_OETT_033 2014-03_OETT_037Meine Mitstreiter holen:
Dämonen gegen Hochelfen: 15:5
Imperium gegen Chaoszwerge: 13:7
Chaos gegen Vampire: 20:0
Summe Runde 4: 60:20 (Cap)
Summe nach Runde 4: 193 Punkte

Runde 5: Team Steiermark – Paul „Paulizei“ Kohl (Chaoskrieger)
Ich mag den Dämonenprinzen gar nicht, Crusher sind auch unangenehm und die Chimäre sollte auch nicht durchkommen. Im Gegenzug darf er sich auch nicht ranwagen, weil ich ihm alles ersense/erschreie. Ich bin im Vorteil, da ich Stufe 4 habe (er nur Stufe 2) und er sowohl Snipes als auch Sonne nicht mag.

Wieder hab ich ein Haus in der Mitte, über das ich mich sehr freue. Rechts blocke ich die leichte Kavallerie mit einer Zombiekonga, links erfreue ich mich über die erste Bewegungsphase meines Gegners: Er stellt die Oger direkt neben das Haus, 5″ dahinter die Chimäre und 5″ dahinter den Dämonenprinzen.

Ich stelle mich also ins Haus, ziehe mit einem Snipe auf den Banncaddy die Bannrolle, ziehe mit Doom & Darkness auf den General die Bannwürfel und jage die Sonne durch die Linie: Fazit: 3 tote Oger (der dritte wurde erschrien), eine tote Chimäre und ein toter Dämonenprinz!

2014-03_OETT_044 2014-03_OETT_0472014-03_OETT_040Das Spiel ist also nach meiner ersten Runde gelaufen und mein Gegner kämpft gegen das 20:0 an. Das macht er auch sehr gut, allerdings kommt er nicht aus. Die Punkte, die er in der Ecke bunkert reichen gerade nicht aus, noch einen Turnierpunkt zu retten. Klares 20:0

2014-03_OETT_044 2014-03_OETT_046 2014-03_OETT_047Meine Mitstreiter holen:
Dämonen gegen Chaoszwerge: 10:10
Imperium gegen Waldelfen: 6:14
Chaoskrieger gegen Dunkelelfen: 4:16
Summe Runde 5: 40:40

Summe am Ende des Turniers: 233 erspielte Punkte. Das reicht für Platz 3 am Turnier und dank zugegebenermaßen etwas dubioser Bemalbewertung für Platz 1 in der Bundesländerwertung, die auch etwas dubios war, da wir den Titel vor „Team Wien Eins“ erhielten, die auf Turnierplatz 2 landeten.

Den Pokal haben wir jedenfalls im WoW/Keepers zur Begutachtung abgestellt. Ich erhielt über die Tombola auch eine Packung Nachtgoblins. Braucht die irgendjemand?

2014-03_OETT_048

Advertisements

NÖMS-Warmup und Championsleague-Aufstieg

Heute fand das Vorbereitungsturnier für die Niederösterreichischen Warhammer-Meisterschaften statt. Im ersten Spiel wurde ich gefordert, mein Championsleague-Achtelfinalspiel auszutragen. Ein gewiefter Schachzug, da meine Liste schon im Vorhinein veröffentlicht war (ich war spielender Listenkontrolleur).

Meine Liste:
– Dämonenprinz, General, Chaosrüstung, Flügel, Dämon d. Slaanesh, 4 x Zauberstufe, Flammenodem, Vertrauter d. Chaos, Behände Klinge, Drachenfluchstein, Glückbringender Schild, Lehre d. Slaanesh
– Erhabener Held, Mal d. Tzeentch, Zhw, Geschuppte Haut, Trank d. Tollkühnheit, Talisman d. Bewahrung, Ast, Flugdämon d. Tzeentch
Hexer des Chaos, St.2, Lehre d. Feuers, Verzauberter Schild, Bannrolle, Dämonisches Reittier
– 3x Chaosstreitwagen, Mal d. Slaanesh
– 5 Chaosbarbarenreiter, Mal d. Slaanesh, Flegel, Wurfspeere
– 2x 5 Chaosbarbarenreiter, Mal d. Slaanesh, Flegel, Wurfäxte
2x Blutbestien-Streitwagen, Mal d. Khorne
– Todbringer
– 5 Schädelbrecher d. Khorne, M, Verzauberte Waffen

Spiel 1 (=Championsleague-Spiel): Skaven
Nicht unbedingt mein Lieblingsmatchup, aber die Liste war nicht optimal gegen mich: Glocke, Sturmratten, Brut, Warpblitze, Assassine, 3xSklaven, 3xRiesenratten, 3 Katapulte, 2x Gossenläufer, 4 Jezzails. Das Gelände war mir hold und ich konnte im Schutze der Hügel/Unpassierbaren vorziehen. Einmal Sklaven schenkte er mir gleich in Runde 1 (er stellte sie 15″ vor meinen AST außerhalb der Generalsreichweite.

Grad als ich mir den Kopf zu zerbrechen begann, wie ich um seine Umlenker herumkomme, greift sein Glockenbreaker in Runde 2 meine Schädelbrecher an. Die Brut schafft erwartungsgemäß die 14 nicht und so begann das Einheit-Zerpflücken.

2013-04-07_NOEMS-Warmup_002 2013-04-07_NOEMS-Warmup_003

Ein Streitwagen kam den Schädelbrechern zu Hilfe. Damit konnte ich die maximale Anzahl an Attacken auf den Propheten legen, ohne das Kampfergebnis fürchten zu müssen. Es funktionierte und fortan rannten die Sklaven mit Moralwert 5 herum. Eine Einheit wurde von einem weiteren Streitwagen auf Anhieb abgeräumt, eine weitere hielt eine Runde Stand.

Meine Dämonenprinzessin griff die Brut an, prügelte sie auf 2 Lebenspunkte runter und erlag dem grauslichen Monster in der zweiten Nahkampfphase. Sie wurde von einem Streitwagen gerächt. In der Zwischenzeit räumten einmal Barbarenreiter die Jezzails und ein Katapult ab. Die linken Kriegsmaschinen dauerten etwas länger (insbesondere da mein AST in einer hängen blieb), fielen aber auch.

Als sich der Assassine in einer Einheit Gossenläufer enttarnte, war das Mysterium, warum er nicht meine Schädelbrecher erschlägt auch gelöst. Immerhin durfte er noch einen in die flanke angreifenden Streitwagen töten (ohne getrunkenem Stärketrank …), bevor mein AST in zerlegte.

2013-04-07_NOEMS-Warmup_005 2013-04-07_NOEMS-Warmup_007

In Summe wirds ein 18:2. Solider Turnierstart und Aufstieg in der Championsleague.

Spiel 2: Dämonen
Ich hab die neuen Dämonen mittlerweile hassen gelernt. 3 Einheiten, in denen man unweigerlich stecken bleibt und der dicke Dämon, der alles niedersäbelbt. Dazu eine fahrbahre Kanone sowie fliegende und herausfordernde Umlenker.

Ich stelle defensiv auf und versuchte auf ein Unentschieden zuzusteuern bis mein Gegner einen Fehler macht, um dann schnell umzuschalten. Ich erhielt trotz +1 nicht den ersten Zug und verlor gleich mal den Glücksbringenden Schild und einen Lebenspunkt bei der Prinzessin an die Magie-Tabelle. Der Stärkesnipe machte dem Todbringer statt den statistischen 0.5 gleich 2 Wunden und die Kanone gab ihm den Rest (auch nach dem Treffen noch immer unter 25% wahrscheinlich …)

So startete ich mein Spiel mit starkem Defizit. Ich wollte meine Schnelligkeit ausspielen und mit Fliegern umlaufen, um ein paar leichte Punkte zu holen, um wieder auf ein Unentschieden zu kommen. Ich patzte mir sogleich den wichtigsten Spruch weg und machte statt der statistischen 2,3 ganze Null Wunden am Dicken (die -2 auf Bannen halfen im weiteren Verlauf auch nicht).

2013-04-07_NOEMS-Warmup_008 2013-04-07_NOEMS-Warmup_010

Die Horrors griffen wie geplant die Umlenkbarbaren an, um in die Prinzessin zu überrennen. Ich würd zwar eine Runde brauchen, hatte aber noch einmal Umlenker parat und könnte danach in den Dämonenrücken fliegen. Und wieder schlug die Magietabelle ein und tötete die komplette Barbarenreitereinheit (Hit gefolgt von 5 aus 5 Verwundungswürfen auf die 3). Damit konnte die Kartoffel angreifen und die Prinzessin in Runde 3 erledigen …

Inzwischen versuchte sich mein AST an der nett dargebotenen Seelenzermalmerflanke. Dieser verliert um 4, bröselt sich aber nur einen weiteren Lebenspunkt weg. Als Konter bekam er eine Schleimbestie und die Schädelkanone in die Flanken. Etwas unangenehm, aber er sollte selbst keinen Schaden erlangen (1+,3++) und die zwei Wunden für das Unentschieden schon schlagen können. Da hab ich aber nicht mit den beiden Zerfleischerattacken gerechnet, die ihn prompt ertodesstoßten.

Schon etwas entnervt aber noch nicht ganz verzweifelt wollte ich retten, was zu retten war, meine Streitwägen verweigern und mit den Schädelbrechern zurückziehen. Blöderweise wollten diese unbedingt die Seuchenhüter hinter der Mauer angreifen, wurden aufgerieben und dann vom Feld verjagt. Wäre das auch geklärt.

2013-04-07_NOEMS-Warmup_012 2013-04-07_NOEMS-Warmup_014 2013-04-07_NOEMS-Warmup_016

Im Endeffekt überleben bei mir 2 Streitwägen und ich bekomme Horrors, Dämonetten und Kanone (sprengt sich selbst). Ein extrem deprimierendes 1:19.

Spiel 3: Vampire
Eine recht nette Liste. 8 Fluchritter mit Vampirlord (ok, der war schon hart) und Stufe 1 Todesnekro. Dazu einmal Zombies, einmal Ghule, 8 Gruftschrecken, Stufe 4 Vampir-Nekro, Banshee, Mortisschrein, Varghulf und Umlenker. Kein Beschuss und keine Schadensmagie, wie angenehm! Dementsprechend aggressiv zog ich vor. In Runde zwei standen Prinzessin und ein Streitwagen (der andere raste lieber in die Umlenker …) in den Ghulen, Mein AST war im Vampir-Rücken und ich stand gut da.

2013-04-07_NOEMS-Warmup_018 2013-04-07_NOEMS-Warmup_020

Die Fluchritter griffen die Schädelbrecher an. Ein totaler Snipe tötete gleich 5 der Ritter und zog mir zwei Lebenspunkte (Blasphemische Schriften ftw!). Der General patzte gleich nach, holte zwei Ritter zurück und zog seinen Nekros je einen Lebenspunkt (ich war ganz froh, dass wieder Ritter zum Erschlagen fürs Nahkampfergebnis da waren). Er tötete mir erwartungsgemäß einen Schädelbrecher, ich ihm die kompletten Fluchritter. Der General hält.

Die Gruftschrecken griffen meinen Streitwagen (der in den Ghulen) an, in Summe gewann ich den Nahkampf trotzdem knapp und konnte mit einem weiteren Streitwagen kontern. Ein anderer Streitwagen dachte sich, Aufpralltreffer, Angriff, Flanke Hügel auf den Vampirfürst, der muss doch ploppen! Aber nein, er erschlägt den Streitwagen auf Anhieb, aber die Schädelbrecher bleiben standhaft und erschlagen den Vampir in der Folgerunde.

Den Rückenangriff meines AST auf den Mortisschrein ließ ich mir auch nicht nehmen. Die eine nötige Verwundung, um ihn automatisch zu killen blieb aus, dafür starb er dann in Runde 3 meines Gegners und sprengte nebenbei meine Dämonenprinzessin mit, die schon von Ghulen auf 1 LP gepiekst worden war.

2013-04-07_NOEMS-Warmup_021 2013-04-07_NOEMS-Warmup_023

Der Rest war nur noch abräumen. Ich gebe Dämonenprinzessin, drei Streitwägen und einmal Barbarenreiter ab. 17:3.

Turnierfazit: Insgesamt wurde es der 5. Platz (von 14). Meine Liste find ich sehr stark und angenehm zu spielen. 5 Streitwägen unterstützt von 5 Schädelbrechern sind schon eine Ansage. Todbringer ist auch immer eine gute Unterstützung und der AST eine Sau (aber durchaus fragil, wenn man keine 3+ werfen kann). Einzig die Dämonenprinzessin hat enttäuscht. 3+ Rüstung ist definitiv zu wenig. Ein unerschütterliches Modell, das über 600 Punkte abgibt wenn es stirbt darf sich nicht vor S3 Attacken fürchten. Spieltechnisch liegt die zweite Runde sehr schwer im Magen, immerhin hab ich den Gilbert in Summe noch knapp überholt.

Sturmratten

Wer A sagt muss auch B sagen. So gehört zu einer anständigen Höllenglocke eine Einheit Sturmratten. Ich habe hierfür günstig einige semialte Zinn-Sturmratten ergattert und nach bekanntem Schema bemalt.

Sturmratten

Und hier nochmal mit Glocke:

Sturmratten+Glocke

Grauer Prophet auf Höllenglocke

Hoellenglocke

Zur Abwechslung gibt es mal wieder etwas aus meiner Rattensammlung: Ein Grauer Prophet auf Höllenglocke, die absolute Must-Have-Auswahl in aktuellen Armeelisten.

Der Großteil des Modells ist in gewohnter Schattenoptik gestaltet (Schichten/Bürstungen in verschiedenen Graustufen bzw. schwarz gewashtes Tin Bitz mit Mithril Silber Kanten). Was das Modell aber zu einem Blickfänger macht, sind die exzessiv eingesetzten Lichtquellen, die Umgebungen beleuchten.

Das Modell gefällt mir richtig gut, echt schade, dass ich meine Skaven viel zu selten ausführe. Das sollt ich mal wieder ändern!

Gossenläufer

Nach den letzten spektakulären Chaos-Figuren gibt’s mal wieder was von der Rattenfront. 2×6 Gossenläufer (mit vergifteten Schledern) gehören in fast jede Skavenarmee, so natürlich auch in meine.

Gossenlaufer

Warhammer-Statistik 2012

Letztes Jahr noch als Tabletopstatistik geführt, präsentiere ich heuer eine reine Warhammer-Fantasy Statistik, da ich abgesehen von der ausklingenen BloodBowl-Liga nur dieses System gespielt habe.

Spielestatistik:
Ich habe 119 Spiele absolviert (da sind auch Doppelspiele inkludiert). Davon konnte ich 59 (49,6%) für mich entscheiden. 51 (42,9%) hab ich verloren und 9 (7,6%) gingen unentschieden aus. Am fleißigsten waren meine VampirInnen (61 Spiele, 31 Siege, 25 Niederlagen, 5 Unentschieden), gleichauf dahinter ChaoskriegerInnen und Skaven (je 23 Spiele, 12 Siege, 10 Niederlagen und 1 Unentschieden). Die beste Ausbeute hatte ich erstaunlicherweise mit WaldelfInnen (4 Siege und ein Unentschieden). Unter sonstige (6 Niederlagen und ein Unentschieden) fällt der Rest, der sich hauptsächlich aus einem Khemri-Experiment zusammensetzt.

Turnierstatistik:
2012 war ein erfolgreiches Turnierjahr. Ich startete mit einem soliden 16. Platz (von 46) punktegleich mit Platz 10 beim Salzburger Neujahrsempfang (Teil 1, Teil 2). Im Februar erreichte ich den 2. Platz in Oberösterreich. Nächster Höhepunkt war der zweite Platz beim Gilead Team Turnier. Das Fluffturnier in Wiener Neustadt brachte mir dann schließlich meinen ersten Turniersieg. Ebenfalls gewonnen habe ich mit meinem Partner das Charity in Katzelsdorf. Nachdem ich auch souverän die Steirischen Meisterschaften für mich entscheiden konnte, übernahm ich kurzzeitig die Führung in der Österreichischen Turnierwertung. Diese verlor ich leider schon kurz danach wieder an mehrere unglückliche Panik- und Wegrenntests im Österreichischen Doppel-Turnier. Alles in allem kann ich mich nicht beschweren und freue mich auf ein hoffentlich weiter erfolgreiches Warhammer-Jahr.

Armeen:
Ich startete das Jahr mit einer einzigen turnierfertigen Armee: VampirfürstInnen. Diese erhielten gleich im Jänner ein neues Armeebuch mit vielen neuen Einheiten, die danach den großteil meiner Malzeit in Anspruch nahmen. Zum Studienabschluss belohnte ich mich mit einer Skavenarmee aus zweiter Hand. Im Eiltempo bemalte ich gefühlte 20.000 Ratten in einem dankbaren Tunnelschema. Wenig später erfüllte ich mir einen weiteren langjährigen Traum, als ich eine ausgezeichnet bemalte WaldelfInnenarmee zum Spottpreis erstand. Beflügelt von den Gerüchten eines neuen Armeebuchs und einem White Dwarf ChaoskriegerInnen-Update packte mich die Malwut, womit ich nun ein viertes turnierfähiges Volk besitze, mit dem ich endlich auch ordentlich Bemalpunkte abstauben sollte.

Fazit:
Ich habe alle meine Warhammer-Ziele erreicht und sogar weit übertroffen. Dieses Jahr wird voraussichtlich im Zeichen des Chaos stehen und ich bin gespannt, ob ich meine Erfolge auch mit diesem Volk beibehalten kann.

Seuchenklauenkatapult

Das Seuchenklauenkatapult ist eine nette Ergänzung zur Skavenartillerie und wird gerne eingepackt, wenn ein paar Punkte übrig bleiben. Es verwendet die große Schablone ignoriert Rüstungswürfe und zwingt zum Paniktest. Da es leider nur Stärke 2 hat, richtet es gegen die bösen 1+ Rüstungswurf-Einheiten, die mittlerweile massenweise herumlaufen leider nur sehr wenig Schaden an und es hat – wie für Skaven üblich – eine sehr böse Fehlfunktionstabelle.

Seuchenklauenkatapult_01Seuchenklauenkatapult_02

Das Farbschema ist wie gehabt. Als Farbelemente ist ein großer Warpsteinklumpen an der Front angebracht und die geschleuderte Seuchensuppe leuchtet magisch gelb. Weiters sind zwei Crew-Ratten mit Magneten befestigt, um einen praktischen Lebenspunkte-Marker bei der Hand zu haben.

Seuchenklauenkatapult_02