Das Geheimnis wird gelüftet

Eigentlich wollte ich Gilberts Geheimes Armeeprojekt gekonnt ignorieren, nur um ihn zu ärgern. Das gelang mir nicht annähernd und so fieberte ich dem gestrigen Enthüllungsspiel entgegen. Als Gilbert meine Frage nach der Armeelistenhärte an die ich mich richten sollte folgendermaßen beantwortete: „Es darf gerne knallhart sein, mit der Armee wird nur gerödelt.“, ahnte ich schon Fürchterliches und ließ vorsichtshalber körperlose Einheiten daheim. Mein Verdacht verhärtete sich mit dem Auspacken der Modelle: Es sind Chaosdämonen!

Hier zu sehen: Ringgeister-Khorne-Zerfleischer, eine aufgestellte Kriegssphinx als Blutdämon und mein Favorit, die Alufolien-Slaanesh-Dämonetten.

Das Spiel:
Das „Reinrödeln“ nahm Gilbert wörtlich und schob als erstes gleich alle seine Einheiten ordentlich nach vor. Die Bemerkung „Bei Dämonen muss ich aufpassen, da kann ich nicht einfach alles grad nach vor schieben, so wie bei Hochelfen“ entlockte mir ein müdels Lächeln.

Besser ging es mir, als meine rechten Ghoule den in der Bewegungsphase verpatzten Angriff in der Magiephase mit totaler Energie nachholten. Dank Helm der Absoluten Kontrolle und einem miesen Instabilitätswurf starben 4 Slaanesh-Fiends (Nekropolen-Reittiere).

Nun kam Gilberts Phase. Dank Idol of Gork (or possibly Mork?) schafften sowohl Blutdämon als auch Zerfleischer den unendlich weiten Angriff auf meine extra zurückgegangenen Verfluchten. Der Todesstoß auf meinen AST bliebt (vorerst) aus, dafür starben gefühlte 100 Verfluchte.

Meine zweite Einheit Verfluchte konterte gemeinsam mit der Flederbestie in die Zerfleischerflanke. Der gefürchtete Bestien-Schrei versiegte mit einer Doppel-1 und auch ihre Attacken und Thunderstomp führten zu keiner Wunde. Es starben wieder haufenweise Verfluchte, die Flederbestie verlor drei Lebenspunkte durch das Nahkampfergebnis und den Kontakt zur Feindeinheit, was ihr in der Magiephase einen weiteren Lebenspunkt abzog.

Der Plan, die Zerfleischer in der nächsten Runde aufzumachen scheiterte an der Doppel-1 beim ersten Zauberversuch. Damit konnte ich die Flederbestie nicht heilen und sie erlag punktegenau den Zerfleischer-Attacken, also kein Thunderstomp, Angriffs- und Rückenbonus.

Auf der anderen Seiter erlagen die ersten Ghoule den Slaanesh-Dämonetten (immerhin starben die Slaaneshbestien vorher). Die zweite Einheit Ghoule wurden von den Dämonetten in einem lange dauernden Clipping-Fight durch das Kampfergebnis vernichtet.

Durch einen Gedankenfehler von Gilbert konnte er den Bluter nicht in die Verfluchten nachziehen, ich gewann den Nahkampf und die Dämonen bröselten. Nun standen die Flamer mit Tzeentch-Herold vor der Nase, die ich sogleich angriff. Allerdings verursachte ich lächerlich wenige Verwundungen, was es dem Bluter und den Dämonetten ermöglichte zu kontern und die Verfluchten aufzureiben.

Mein Varghulf holte sich den Rest der Flamer und meine Generälin versuchte sich in der kleinen Einheit Ghoule im Haus zu verschanzen. Die Dämonetten griffen an, machten erstaunlich viele Verwundungen und retteten alle 3 verursachten Verwundungen meiner Vampirin. Damit bröselte sie und das Spiel endete mit einem enttäuschenden 5:15.

Fazit: Da wäre viel mehr drinnen gewesen. Ein paar bessere Würfe zur richtigen Zeit und ein paar weniger geschaffte Dämonen-Rettungswürfe hätten viel beigetragen. Es hat aber definitiv Spaß gemacht und ich finde Gilberts komplett Eigenkreation sehr gelungen (auch wenn man die hastige Bemalung durchaus erkennt). Ich freue mich schon auf eine Revanche!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s