Star Wars Legion – Episode 1 – Turnier in Leoben

Gestern fand das bisher größte Star Wars Legion Turnier in Österreich statt. 14 Spieler aus der Steiermark, Salzburg und Wien nahmen teil. Ich war im Vorfeld schon sehr gehypet und wollte eigentlich meine Luke-Wookiee-Bus Liste ausführen. Als sich die Teilnehmerliste füllte und sich kein einziger Republik Spieler abzeichnete, „musste“ ich meinen Plan überdenken.

Im Endeffekt entschied ich mich für eine leicht adaptierte Saber Tank Liste, die es immerhin auf Platz 4 der letzten Invader League geschafft hat.

789/800 9 Activations
Clone Commander (Vigilance)
Padme Amidala
R2-D2 (Comms Relay, C-3PO)
Phase II Clone Troopers (Z-6 Phase II Trooper)
Phase II Clone Troopers (Fives, Clone Engineer)
Phase I Clone Troopers (Recon Intel)
2x Arc Troopers (Strike Team) (DC-15x ARC Trooper)
TX-130 Saber-Class Fighter Tank (TX-130 Twin Laser Turret, Linked Targeting Array, Armor-Piercing Shells)
CommandCards: Our Fate is in Your Hands•, Blast Off!•, Air Support••, Aggressive Negotiations••, Diplomatic Cover•••, Smoke Screen•••, Standing Orders••••
SetupCards:
Hemmed In, The Long March, Major Offensive, Roll Out
Payload, Key Positions, Hostage Exchange, Sabotage the Moisture Vaporators
War Weary, Hostile Environment, Clear Conditions, Supply Drop

Erstmal einige Eindrücke von den Spieltischen. Sie sehen alle super aus. Bei manchen mussten wir kleinere Stilbrüche in Kauf nehmen, um Geländelücken zu schließen. Jedenfalls kamen einige 40k Spieler vom Turnier im selben Raum zu uns, um unser großartiges Gelände zu bestaunen. Während sie in billig aussehenden Karton-Ruinen spielten.

Der Druck war groß. Seit mittlerweile Jahren bin ich in Österreich die Ansprechperson für Regelfragen, Metadiskussionen und Informationen aus der internationalen kompetitiven Szene. Ich beschäftige mich täglich mit dem Spiel, hänge im Discord rum und höre Podcasts. Über alles andere als einen Sieg wäre ich ehrlich enttäuscht gewesen. Gleichzeitig hatte ich keine Ahnung über die Spielerfahrung außerhalb von Wien und sogar einen Wiener, der zwar grad nicht in Übung war, aber mich in der Vergangenheit schon des Öfteren in die Schranken gewiesen hatte.

Erschwerend kam hinzu, dass jedes Spiel gewinnen nicht reichte, weil bei 14 Leuten und drei Runden es (sehr wahrscheinlich) 2 Leute mit 3 Siegen geben würde. Also setzte ich auch einen Fokus auf den Tie Breaker: Margin of Victory (Prozent der erreichten Siegespunkte pro Spiel).

Spiel 1: Stefan Winkler (Imperium)
Ein bunter Mischmasch aus Einheiten: Veers, 3x Stormtrooper mit HH-12 und Stormtrooper Specialist, 2 Dewbacks mit T-21 und Endurance, Speeder Bikes mit Long Range Comlink und eine Flametrooper Snowtrooper Einheit im LAAT. Ich war blauer Spieler und wir spielten Key Positions auf Roll Out mit Supply Drop.

Stefan startete aggressiv weit vorne (ach ja, seine Trooper scouteten auch alle), während ich eher verhalten hinten blieb. Ich will nicht alles auf einmal abbekommen. Das Spiel startete gleich mit einem kleinen Knaller, als Veers mir 3 Wunden am Panzer rein bombardierte.

Kein großes Ding, ich hab ja 5 Reparaturladungen. Wir beschränkten uns bei den ersten Aktivierungen auf vorsichtiges Stellungsspiel. Ich magazinierte meine Truppen mit grünen Tokens auf. Der LAAT ist dann das erste wirklich mutige Modell. Er fliegt (mit den bereits aktivierten Snowtroopern) aggressiv vor. Der Saber Tank legt an und haut ihm 6 Wunden rein (mit Impact 5, Critical 1 und 4 Aims). Die restlichen 2 Wunden holten sich dann meine Fives und Z-6 Einheiten. Damit waren die Snowtrooper in meiner Nähe hinter dem Gelände gestranded.

Wir spielten in Runde 2 Aggressive Negotiations vs Pinned Down und ich bekam die Ini. Die nutzte ich mit Quick Thinking und Standby auf Padme. So konnten die Snowtrooper schon herkommen. Diese kannten keine Furcht, nutzten die Kletterhaken und erklommen das Gestein. Ehe sie aber feuern konnten, schleuderte ich ihnen 12 schwarze und 6 weiße Würfel entgegen (Fives mit Z-6 Fire Support, 3 Surges, 1 Aim) und löschte sie aus.

Sniper und Panzer erschossen dann noch ein Dewback (das in der Vorrunde schon angeknackst wurde) und Fives holte sich die Bikes, die sich von hinten anpirschten. Langsam wurde es dünn bei den Imperialen. Gleichzeitig tickte die Zeit. Wir würden keine 6 Runden schaffen und ich bin dem zentralen Key Position noch nicht näher gekommen. Wir klärten also ab, dass wir mit der verbleibenden Stunde auf jeden Fall nach Runde 3 noch Runde 4 spielen würden. Damit war ich beruhigt.

Das letzte Dewback war ungünstig nahe am vorgerückten R2. also spielte ich Blast Off. Das Dewback chargete R2, setzte ihm ein paar Wunden zu und blockierte erst mal den Weg. Nachdem ich R2 gezogen hatte (sein Befehl wurde an den Panzer gebounct), spazierte der einfach aus dem Nahkampf, reparierte den Panzer nochmal und ließ den Rest der Armee über, das Dewback auszuschalten. Für den Saber ging sich sogar noch ein Move danach aus, um in der nächsten Runde scoren zu können. Ein paar Stormtrooper starben auch noch.

Wir hätten nun sogar noch genug Zeit, um nach der kommenden 4. Runde noch eine 5. anzuhängen. Das wäre aber eher unspektakuläre Zeitverschwendung gewesen, also einigten wir uns auf ein 2:1 für mich, auf das es sowieso hinauslaufen würde und widmeten uns unseren Pizzas, die bereits eingetroffen waren.

Runde 2: Gregor Lanz (Separatisten)
Ein Neuling unserer wachsenden Wiener Szene. Wir hatten bisher noch nicht das Vergnügen eines Duells, also war ich sehr gespannt. 12 Aktivierungen Droiden-Schrott mit Maul und 2 Droidekas. Durchaus eine Ansage. Er manövrierte sich teilweise selbst in eine Setup Desaster: als roter Spieler Payload auf Hemmed in mit War Weary. Gregor stellte gar nicht so schlecht auf. Er wählte das selbe Bomb Cart Ziel wie ich und positionierte sich so entlang des Weges, dass er sich gar nicht viel bewegen musste. Maul würde mich dann am Ende des Weges abpassen. Er machte nur einen gravierenden Fehler, auf den ich etwas später zurükommen werde. Wer ihn suchen möchte, darf sich unsere Aufstellung genau anschauen und rätseln.

Die Droiden zogen vor und versteckten sich gut hinter dem Hügel. Ich versuchte eine Einheit in Panik zu schießen (War Weary), zog aber den zweiten Sniper nicht, ehe die Droiden aktivierten. Sonst hatte ich für meine Klone nicht viel zu tun. Ich musste mehr oder weniger im Offenen bleiben, um das Cart zu bewachen. Das könnte in späterer Folge zum Problem werden. Die Z-6 Einheit fand ein Schlupfloch und einen Schuss auf den T-Series im Offenen. 4 Treffer, leider ein Save dabei. Dann versteckte er sich (und brachte die Range 1 Moralblase noch weiter weg von der Armee)

R2 machte sich links auf den Weg zur Secret Mission. Nur eine Einheit B2 gegenüber und ein kurzer Weg, das muss ich nehmen. Außerdem will mein Panzer ja eh auch dort hin. Denn jetzt kommt die Auflösung des Rätsels: Das gegnerische Bomb Cart hatte nur eine Bewachereinheit. Der Saber Tank machte einen Doppel-Move, stellte sich in Reichweite 1 zum Cart, um es zu blockieren und gleichzeitig den Weg für andere Einheiten zu versperren. Gregor konterte mit einem geseufzten „ups …“.

Alles auf Offensive. Maul sprang auf den zentralen Hügel und schaute einer Armee entgegen.

Als erste Aktivierung in Runde 2 nahm sich Maul eine Wunde, „chargete“ meine Fives Einheit (4 Tote) und zog sich ein Sniper Team zusätzlich rein. Beide meiner Einheiten im Handgemenge hatten einen offenen Befehl, also waren meine ersten beiden Aktivierungen, die beiden loszulösen und Maul zu exponieren.

R2 marschierte weiter und heilte den Panzer, der langsam aber stetig Schaden nahm. Der Rest der Armee ballerte auf Maul mit dem krönenden Abschluss eines Saber Tank Schusses mit Z-6 Support: 11 Treffer nach Deckung und Maul fällt erwartungsgemäß um. Ein Sniperteam von mir stirbt aber auch noch an Droideka Beschuss.

Gregor konzentrierte sich auf Padme, die wie eine Weltmeisterin savete und Suppression weider abbaute. Dabei war sie mir schon längst egal. Ich musste das gegnerische Cart nur noch eine Runde aufhalten und R2 in die Endzone bringen bzw. meine Cart noch einmal bewegen, um mit dem max. MoV aus der Partie zu gehen.

Die Partie war aber auch Attrition technisch zu meinen Gunsten gekippt. Ich feuerte auf B1 und löschte aus bzw. verjagte 4 Einheiten (zb. 8 Wunden und 4 Suppression verteilt auf 3 Einheiten mit der Air Support Aktivierung allein). An der Stelle gab Gregor auf, kein Grund mehr, hier weiter zu spielen.

Runde 3: Björn Bock (Separatisten)
Ich hatte bisher sehr gutes MoV, ein einfacher Sieg sollte reichen. Aber den musste ich auch erst mal erlangen! AAT als Field Commander, Droidekas, 3x BX mit Messern, 2x B2 mit HA und T-Series, zweimal B1, einmal davon mit T-Series und Raketenwerfer. Hostage Exchange auf Major Offensive mit Hostile Environment. Ich war wieder blau.

An der Stelle war ich nicht ganz glücklich mit der Mission (die ich selbst forciert hatte). Mein Plan, am Anfang von Runde 2 die Geiseleinheit zu killen, geht hier nur schwer auf. Besonders, wenn meine Geiseleinheit dabei selbst unter starken Beschuss kommt.

Also überdachte ich meine Strategie. Ich spielte in Runde 1 Smoke Screen (damit haben sich alle Änderungen zur Originalliste definitiv bewährt!) statt der üblichen Diplomatic Cover und gab meiner Geiseleinheit einen kleinen Startvorsprung. Der zweite Befehl bouncte an den Panzer.

Zu meiner großen Verwunderung machte sich die gegnerische Geisel nicht schnurstracks auf den Heimweg, sondern zielte und schoss auf meinen Panzer. An der Stelle lernte ich, dass der B2-HA auch Impact hat. Nach einem Raketenschuss und dem AAT war mein Saber bereits auf 5 Wunden. Das ging ja schnell!

Aber R2 ist ja zur Stelle und heilt. Padme dachte schnell nach (dodge/aim) und ging auf Standby. Einmal Sniper holten sich 2 BX Droiden, waren aber zu mutig und bezahlten mit ihrem Leben. Das andere Sniper Team zog dem AAT einen Lebenspunkt. Dann kam der Saber, fuhr vor und schoss auf den AAT. 9 Würfel, Impact 5, Critical 1 zeigten ihre Wirkung: Der AAT wurde beschädigt. Die BX liefen dann noch in Standby Range, was dem AAT noch einen Wunde anhängte.

Leider hab ich hier vergessen, ein Bild zu machen

Runde 2. Hier wittere ich meine Chance, die gegnerische Geisel am Scoren zu hindern. Nach kurzer Betrachtung des B2 Nahkampfprofils spielte ich Aggressive Negotiations und zog meine Geiseleinheit in die gegnerische. Das kostete mich aber die Ini und der AAT konnte nochmal aus vollen Rohren (mit Armor Piercing Shells) schießen. Mein Saber wurde beschädigt (erschwerte Bewegung). Mit Bauchweh nahm ich die 50% Chance auf R2 und zog leider was anderes aus dem Sack. Noch eine Wunde auf dem Saber.

Als nächstes kam der erlösende R2, reparierte den Panzer und 3PO machte Calculate Odds auf Padme. Sie selbst gab sich nochmal Aim, Dodge und Standby. Dieses triggerte und ich hoffte auf zwei Wunden direkt aus der Hauptkanone auf den AAT und splittete. Leider nur 1 Wunde. Die Saber Aktivierung machte dem Ding aber den Garaus.

In der Zwischenzeit fielen die BX bei mir ein. Es kamen zwar immer nur 2er Teams an, die machten aber durchaus Schaden an der Fives Einheit.

Ach ja, das wahrscheinlich wichtigste nebenbei: Die Geisel-Droiden zogen sich nicht zurück, sondern prügelten auf mich ein (und kassierten eine standby Gegenwatsche)

Ab Runde 3 kippte das Spiel dann endgültig zu meinen Gunsten. Die BX erschlug ich langsam im Nahkampf bzw. erschoss sie, als Fives sich nach deren Aktivierung zurückzog. Die Aggressiven B2 im Zentrum reduzierte ich mit einem Schuss auf 2 Modelle.

Die Droiden Geiseleinheit beschloss auch endlich sich zurückzuziehen. Damit konnte ich meine Geisel heimbringen. Ich brachte meine Phase 1 in Stellung, sodass sie mit der garantierten Ini (Björn hatte schon beide 1-Pip verbraten) abfangen konnte.

Im Gegenzug wurde ich von B1 gecharget und die B2 zogen sich zurück. Runde 5 hatte ich nochmal die Ini und konnte mittels Authorative und R2 Relay den P1 nochmal den Befehl geben, damit sie sich aus dem Nahkampf mit den B1 in den Geisel Nahkampf zurückziehen konnten.

Wir maßen nach, und kamen zum Ergebnis, dass sich mit den max. 3 ausstehenden Bewegungen die Geisel nicht in die Aufstellungszone bringen ließe. Damit muss ich die Geisel komplett verlieren, damit Björn noch gewinnen kann. Das kann aber nur noch die einzelne Droideka Einheit schaffen. Sie probierte es, scheiterte aber erwartungsgemäß. Padme wär eh auch noch am Objective gestanden, um es sich im Fall des Falles zu holen.

Damit wird es ein weiteres hohes Ergebnis von 2:1 für mich, was mir in Summe mit 78% den Sieg brachte (versus 71% des Zweitplatzierten).

Fazit: Es war ein großartiges Event. Einwandfrei organisiert, drei super Gegner und spannende Spiele. Besonders gefreut hat es mich, dass es das erste große Treffen von 3 lokalen Spielgruppen war. Jede ist in den Top 3 vertreten (sowie 3 verschiedene Fraktionen), was will man mehr?

Meine Liste hat mir auch großen Spaß gemacht. Padme und R2 bringen genau die richtige Menge an Shenanigans, dass mir selbst diese eigentlich eher Gunline-ige Liste taugt. Fast schade, dass ich für die kommende Invader League schon die Luke-Bus Liste gelockt hab …

Star Wars Legion – Tatooine Gaming Table

Ich nutzte das „freie“ Wochenende, um nach mittlerweile 2 Jahren Projektstart endlich den Tatooine Tisch fertigzustellen.

Die Matte ist von Deepcut Studio. Es gab leider keine Wüstenmatte in 6×3, also besorgte ich eine 6×4 Matte und zeichnete das Feld ein. Außerdem markierte ich die „Intercept the Transmission“ Punkte und die Mittelpunkte auf der hinteren Linie. Das hilft einerseits beim Aufbau und korrigiert, dass die Matte etwas zu schmal ist und somit das Zentrum immer etwas „falsch“ wäre.

Die Menge ist ziemlich genau 1/4 der Fläche, so wie es sein sollte (in den Bildern fehlt leider die Escape Pod, die ich schlicht und einfach vergessen habe, dazuzustellen)

Und so sieht das ganze beispielhaft aufgebaut aus:
  • Die Gebäude sind als unpassierbar und schwere Deckung gedacht. Der Turm oben in Zentrum ist sogar höher als 1
  • Die Vaporatoren sind magnetisiert und abnehmbar. Die Fläche ist Areal Terrain mit Light Cover.
  • Die Gräben haben nur auf nicht-Kreaturen Trooper Auswirkung. Drinnen gibt es schwere Deckung und das rein und rausgehen ist erschwert (nicht das darin herumgehen).
  • Dann gibt es noch Sandwehen, die ähnlich sind wie die Gräben, aber nur leichte Deckung geben. Rund um zwei Hütten sind auch Sandwehen.
  • Barrikaden sind klar. Das Terminal vor dem Bunker verhält sich ebenfalls wie eine Barrikade.
  • Bleiben nur noch die Holzmauern. Falls ich mal motiviert bin, werden die noch zugespachtelt und bemalt, ich finde sie passen aber so auch schon ganz gut. Sie sind etwas höher wie ein kleiner Trooper, zählen als unpassierbar und bieten schwere Deckung.

Der Bunker ist innen nur rudimentär bemalt. Abgesehen von den beiden beigelegten Missionen, werde ich den nie offen haben.

Star Wars Legion – AA-5 Speeder Truck

Jawohl, endlich ist der Party Bus fertig!

Wie schon beim LAAT, war auch hier der Zusammenbau und die Bemalung des Innenraums das kniffligste. Der AA-5 lässt sich aber zumindest besser stecken und das Fenster ist weit weniger mühsam zum abkleben.

Nachdem der Innenraum in schlichten Tönen bemalt war, kam wieder die Airbrush zur Anwendung. Als Basis diente eine Mischung aus Nato Brown und White (71.270), welche ich dann zenital mit mehr White und schließlich mit „echter“ weiß aufhellte.

Die Rillen füllte ich vorsichtig mit Nuln Oil. Einige metallene Stellen bekamen eine Schicht schwarz und metallische Highlights. die roten streifen malte ich mit verdünntem Vallejo Air red. Abschließend noch etwas „Dreck“ mit Agrax Earthshade und Nuln Oil und natürlich die Trademark Bases.

Die Waffen oben sind nur gesteckt und können bei Bedarf ausgetauscht werden.

Star Wars Legion – LAAT/LE

Das neueste schwere Fahrzeug für Imperium/Republik ist ein großartiges Modell, aber nicht ganz ohne Tücken. Insbesondere Das Cockpit verursacht so seine Schwierigkeiten. Man kann das Modell nicht komplett zusammenbauen, wenn man das Fenster transparent und die Crew sichtbar halten möchte.

Also bemalte ich das Innenleben sorgfältig, klebte alles noch sorgfältiger ab für die Airbrush-Arbeiten nur um dann ganz zum Schuss einen hässlichen Schleier auf der Innenseite der Scheibe zu sehen, der den Blick nach Innen fast komplett verdeckt. Ich weiß, dass mein Kleber so einen Schleier verursacht. Normalerweise verdampft das meiste und man sieht nur direkt neben den Klebestellen etwas. das abgeriegelte Cockpit hat den Effekt wohl stark verschlimmert.

Abgesehen davon bin ich sehr zufrieden. Nachdem alles abgeklebt war, war die Bemalung sehr einfach. Weiß und schwarz so vermischt, dass ein helles grau rauskam und dann unter Zugabe von weiß zenital aufgehellt. die Furchen und einzelne Stellen mit Nuln Oil gewasht und die Kanten mit minimal aufgegrauter weiß hervorgehoben. Die schwarzen Stellen der Flügel bemalte ich mit einer sehr wässrig verdünnten schwarz, sodass die Nubbel drinnen grau blieben.

Ein paar metallische Stellen malte ich wir üblich metallisch schwarz und metallisch gehighlightet. Blieben noch 4 rote Punkte an den Flügeln sowie den transparenten Scheinwerfer innen gelb/weiß anmalen und dann aufkleben. Und natürlich die übliche schneebedeckte Base.

Star Wars Legion – Clone Specialists

Nach langer Zeit packte ich wieder mal die Airbrush aus, um die Clone Specialists zu bemalen. Die Bemalung ist wie immer.

Urlaub am Attersee – Da fährt doch eh ein Bus her

Stellt sich heraus, dass ein Urlaub mit Kleinkind wesentlich aufwändiger ist, wie Urlaub ohne. Insbesondere wenn man kein Auto hat. Glücklicherweise hat Sylvia ein nettes Apartment auf einem Bauernhof in Misling am Attersee gefunden, wo ein Bus hinfährt – was viele Wiener:innen offensichtlich nicht wissen, gemessen an den vielen Autos mit Wiener Kennzeichen.

Nach 5 Stunden Anreise (inkl. einer 30 Minuten Wanderung am Ende) sind wir bei wunderschönem Wetter am Ziel und können unsere Unterkunft genießen.

Der folgende Sonntag war feucht angekündigt. Im Endeffekt hielt das Wetter, unser Programm beschränkten wir aber auf die nähere Umgebung. Wir wanderten zum nahe gelegenen Märchenwanderweg. Am Abend speisten wir im Druckerhof, der sich in 15 Minuten Fußdistanz befand.

Die relativ kurzen Wege bereiteten meine Schultern auf viel Schlepperei die noch folgen sollte vor. Nebenbei konnten wir einige Tiere anschauen – sehr zu Letos Freude.

Montag war als einzig wirklich schöner Tag angekündigt. Den wollten wir nutzen und fuhren nach Unterach zum Seebad. Die nur selten fahrenden Busse bescherten uns am Vormittag noch eine Stunde am hofeigenen Strand. Leider war es noch zu kalt, um jetzt schon ins Wasser zu springen.

Das holten wir in Unterach nach, wobei Leto nicht sehr begeistert von der Wassertemperatur war. Heim ging es dann nach einem Großeinkauf beim Spar per Taxi.

Die Wetterprognosen verbesserten sich, sodass wir auch den Dienstag in Unterach verbrachten. Diesmal aber per pedes. Unsere Sorgen, wie Leto seinen Mittagsschlaf ohne seinen Wagen abhalten soll, lösten sich ganz einfach. Er schlief in der Trage, was er noch öfter in dem Urlaub machen würde.

Am Mittwoch war wechselhaftes Wetter angekündigt. Also erkundeten wir weiter die nähere Umgebung. Es gab ein schönes Naturschutzgebiet gleich ums Eck, den Egelsee. Daran hängten wir einen kleine Rundwanderung an. Am Nachmittag spielten wir am Hof.

Am Abend hörte es kurz auf zu regnen und wir wagten den Marsch zum Druckerhof. Der Regen war schneller, was unserer Laune aber nichts anhaben konnte.

Donnerstags werden auf Kinder ausgelegte Führungen zum Keltenbaumweg angeboten. Nach einem Becher Zaubertrank geleitete uns die Keltin zuerst zum Wald der Sinne und dann zu einem nachgebauten Kelten-Haus. Leto ist begeistert – bis die Müdigkeit zuschlägt.

Ein Tag stand noch aus und obwohl Regen/Sturm angekündigt war, wagten wir den Weg mit dem Boot auf das gegenüberliegende Ufer, um uns die Alpakas anzuschauen. Leto war begeistert (sowohl von den Alpakas als auch von der Kellnerin an Board, der er ein Stanitzel abschnorrte).

Und so schnell endet der Urlaub. Samstag Vormittag ging es nach Hause. Wir brauchen nun alle eine weitere Woche zur Erholung vom Erholungsurlaub.

Marvel Crisis Protocol Klubliga – Spiel 1 & 2

Zur Feier der Wiedereröffnung haben wir im Klub eine kleine Marvel Crisis Protocol Liga gestartet. Ich trete mit meiner A-Force an.

Mein Roster:
XX-Force

[Characters]

  • Angela: 5
  • Crystal: 3
  • Domino: 3
  • Ghost-Spider: 3
  • Medusa: 4
  • Okoye: 2
  • Scarlet Witch: 5
  • She-Hulk: 6
  • Shuri: 3
  • Valkyrie: 3

[Team Tactics]

  • Advanced R&D
  • Bitter Rivals
  • Climbing Gear
  • Doomed Prophesy
  • Follow Me
  • Patch Up
  • Special Delivery
  • Stalwart Determination

[Extract Crises]

  • Fear Grips World as „Worthy“ Terrorize Cities [D]: 18
  • Mutant Extremists Target U.S. Senators! [C]: 14
  • Struggle for the Cube Continues [F]: 17

[Secure Crises]

  • Gamma Wave Sweeps Across Midwest [E]: 15
  • Riots Spark Over Extremis 3.0 [D]: 17
  • Terrigen Clouds Sweep Over City [C]: 20

Runde 1 – JJ (Brotherhood of Mutants)

Wir spielen Senators und Riots, She-Hulk, Angela, Valkyrie und Ghost Spider gegen Magneto, Toad, Punisher, Taskmaster und Valkyrie, JJ hat die Ini.

Punisher schaut rechts nach und findet sogleich den Senator. Er ist komplett isoliert, also zieh ich ihn mit Spider Gwen her und droppe She-Hulk auf ihn und daze ihn sogleich und hole den Senator. Meine Valkyrie sichert das hintere Objective, die gegnerische Valkyrie contestet das rechte. Taskmaster securet links, Toad gegenüber und Magneto trottet vor. 3:2 nach Runde 1.

Runde 2 starte ich mit Ini und einer She-Hulk / Angela Follow Me Aktivierung. Gebäude fliegen, Köpfe knallen aneinander, Punisher wird vom Feld genommen und Valkyrie steht dazed da.

Magneto macht sich an Ghost Spider zu schaffen, lässt sie aber mit 1 HP am Leben. Diese zieht Magneto in Charge-Reichweite von Valkyrie. Charge, Attacke, Wurf und Magneto steht nur noch mit 1 HP da, welcher von Taskmaster mittels Patchup wieder auf 5 hochgeheilt wird.

Ich hab wieder Ini und werfe alles ins Zeug. Bitter Rivals auf Taskmaster und Doomed Prophecy auf Valkyrie. Dann kracht es wieder ordentlich und sowohl Magneto als auch Taskmaster stehen gedazed da. Da ist für JJ nichts mehr zu holen und er gibt auf.

Runde 2: Erich (Cabal)

Dieses Matchup hat mir viel Kopfzerbrechen bereitet. She-Hulk ist in ständiger Gefahr bei dieser puren Masse an Schaden, die Cabal raushauen kann. Wir spielen Senatoren und Fisk, ich wähle 16 Threat mit She-Hulk, Angela, Valkyrie und Okoye gegen Sin, Viper, Zemo, Bob, Toad und Mystique.

Ich passe. Wieder wird der Senator sofort gefunden, diesmal von Toad auf der linken Seite. Valkyrie läuft vor und wirft Toad gegen das Haus. Dann passe ich solang ich kann, platziere She-Hulk und Okoye, um dann als letztes Angela zu aktivieren. Sie fliegt vor und schmeißt Toad das Haus auf den Kopf. Die Idee war, dass er mit 1-2 HP überlebt, die ich dann mit Angela abstauben, mich neu platzieren, nochmal auf Zemo hauen und den Senator aufheben kann.

Toad krepiert aber leider gleich, somit fehlt die Energie zum Aufheben, ich krieg keine gratis Attacke und ich hab nur ein Modell am Zeugen, sodass Erich mit Mystique nachziehen und 4:0 in Führung gehen kann (rechts probier ich es nicht mal).

Angela startet Runde 2, hebt den Senator auf und haut auf Toad, welcher mit 1 HP zurückbleibt und danach abhaut. Ich platziere mich beim Zeugen, werfe ein Auto auf Mystique und prügel nochmal nach, schaffe es aber nicht, ihre 4 HP zu ziehen (und nochmal zuzuschlagen). Im Gegenzug watscht Mystique Angela ab, ehe ihr ein von She-Hulk geworfener Toad um die Ohren fliegt, was sie dazet und ihn aus dem Spiel nimmt.

Zemo prügelt ein bisschen auf She-Hulk ein und kassiert dann noch Watschen von Valkyrie. Okoye geht mit der vorletzten Aktivierung zum rechten Zeugen, um Bob dazu zu zwingen, beim securen zu helfen. Sin pirscht sich langsam an. Ich kann mit 4:2 in der Runde auf 4:6 aufholen. Sin’s Leadership pusht sowohl Valkyrie als auch She-Hulk weg. Blöd.

Nun mein großer Plan: Mit Follow Me kann ich mit Angela und She-Hulk geschmeidig Zemo dazen und Mystique umbringen. Dann ist nur noch Sin in der Nähe, was ich eigentlich ganz gut verkraften sollte. Der große Fehler in dem Gedanken: Follow Me ist nicht dabei!

Das haut mir mein komplettes Konzept durcheinander. Ich daze zwar Zemo aber die wichtige Mystique überlebt und ich übersehe, dass ich Patch Up zünden sollte, um She-Hulk wieder auf 19 Leben zu pushen. Mystique haut nun in ihrer Doppelaktivierung 8 Attacken raus, in der sie alles wiederholen darf. She-Hulk geht nur arschknapp drauf und der Senator versteckt sich nun weit ab vom Schuss.

Ohne She-Hulk spiel ich weit bergauf. Meine beste Chance sehe ich auf der anderen Flanke. Ich hab genug Energie für Okoye’s Vibranium Spear Trust (vorher noch Bitter Rivals auf Bob daneben). Viper schützt sich mit Coiled Serpent. 5 Angriffswürfel gegen 4 Verdeidigung. Es fällt kein Wild, also kein Pierce und keine Extra-Attacke, stattdessen 2 Wunden. Hmm. Einmal geht’s noch! Selbes Ergebnis, Okoye fällt um. Damit sehe ich keine Chance mehr und gebe auf.

Waren zwei coole Spiele und ich hab wieder sehr viel gelernt. Insbesondere: Follow Me einpacken!

Star Wars Legion – Rebel Troopers #5

Kann man zu viele Rebel Troopers haben? Sicher nicht!

Eine neue Einheit wollte ich erstens wegen der zweiten Trooper Upgrades (Specialist und DLT-20A) und zweitens, weil man meine anderen Trupps teilweise nur schwer voneinander unterscheiden kann.

Also wählte ich eine komplett andere Truppenfarbe. Ich grundierte hell grau und hellte zenital noch weiter auf bis sie fast weiß waren. Westen washte ich mit verdünntem Nuln Oil, Hosen und Rucksäcke mit Agrax Earthshade. Noch weiß (teilweise mit leichtem Braunton) hochgebürstet und fertig ist der Hauptteil.

Dann kamen noch die üblichen Sachen wie Waffen und Bases sowie die Gesichter. Hübsch bunt dank der vielen Aliens in dem Trupp.

Star Wars Legion – Separatist Specialists

Lange hat es gedauert, jetzt gibt es auch die Specialists für Separatisten.

Bemalt hab ich sie recht einfach (man könnte meinen einfallslos) in verschiedenen Metallfarben grundiert, gewasht und aufgehellt. Dann noch Farbelemente zur Unterscheidung in den Trupps und die Bases.

Star Wars Legion – Lando Calrissian

Lange hat es gedauert, bis dieser ikonische Charakter es in das Spiel geschafft hat.

Hier konnte ich wieder mal eine buntere Farbpalette auspacken. Der Umhang ist innen XV-88 mit Averland Sunset und Vallejo gelb aufgehellt, außen eine Mischung aus Naggaroth Night und Cadian Sky unter Zugabe von schwarz/weiß abgedunkelt bzw. aufgehellt. Abschließend gibt’s eine Schicht Drakenhof Nightshade. Die Hose ist eine Mischung aus Cadian Sky, Hawk Turkoise und Vallejo gelb, gelb/weiß aufgehellt und auch geschaded. Ein gelber Streifen am Rand ist erst Averland Sunset und dann Vallejo gelb.

Das Oberteil ist Rakhart Flesh mit Agrax Earthshade gwasht und dann unter Zugabe von Weiß aufgehellt. Die Haut ist dunkles braun fleishfarben aufgehellt. Haare, Schuhe Gürtel klassisch schwarz mit grauen Aufhellungen. Waffe und Base ist auch nichts neues.