Warum ich grün wähle

Am kommenden Sonntag dürfen wir entscheiden, wer in Österreich in den nächsten Jahren den Ton angibt. Wenn ich die antretenden Parteien eine nach der anderen durchgehe und überlege, wie diese mit einem starken Wahlergebnis umginge, denke ich bei den Grünen: Jo, a bissl botschat sads scho, aber im Grund stehts ihr für das Gute.

Im Gegensatz zu anderen Parteien, habe ich aber keine Sorge, dass sie bewusst Angst streuen und die Gesellschaft mit Hetze weiter spalten; sich auf Kosten der Gemeinschaft selbst bereichern; aus politischem Opportunismus umfallen und Steigbügelhalter spielen; den Sozialstaat abbauen und den Markt frei regieren lassen; in Vergessenheit geraten, sobald der Spitzenkandidat wegfällt; keine Chance auf Einstieg ins Parlament und damit Einfluss auf das politische Geschehen haben; oder einfach nur komplett angrennt sind.

Reines Bauchgefühl darf bei einer schwerwiegenden Entscheidung aber nie allein ausschlaggebend. Also formuliere ich für mich wichtige politische Ziele und Methoden und bemesse die Parteien danach. Hier reicht es nicht aus, dass die Punkte sich im Wahlprogramm befinden, ich reflektiere auch, wie die Punkte in der täglichen politischen Arbeit gelebt werden.

Einsatz für bestmögliche Chancengleichheit aller Menschen sowie Anerkennung von Diversität
Der Staat muss sicherstellen, dass Menschen in Notlagen geholfen wird. Wer größere Finanzielle Mittel hat, soll auch einen größeren Beitrag leisten, um die schwächeren zu unterstützen. Diesen Ansatz haben auch andere linke Parteien. Wo die Grünen aber am konsequentesten sind, ist beim Thema Diversität. Homo-Ehe, Transrechte und Frauenquote sind gelebte Praxis, nach außen wie nach innen.

Nachhaltigkeit der Lösungsvorschläge
Thema Umweltschutz und Klimawandel. Die Grünen sind die einzigen, von denen es mehr als bloße Lippenbekenntnisse gibt. Und obwohl momentan in Österreich keine Partei (offen) den Klimawandel leugnet, so wird jeder Schritt zur Gegensteuerung belächelt (gratis Plastiksackerl Verbot) oder gar massiv bekämpft (Dieselverbot). In grün mitregierten Bundesländern merkt man hier, dass sie es ernst meinen. Öffentlicher Verkehr wird ausgebaut und vergünstigt, um eine alternative zu motorisierten Verkehr zu bieten.

Offene Gesellschaft, weg vom Nationalstaatendenken
Ich bin großer Fan der Star Trek Utopie. Das Ziel muss sein, irgendwann in ferner Zukunft alle Menschen dazu zu bringen, an einem Strang zu ziehen und sich nicht gegenseitig die Schädel einzuschlagen. Das funktioniert nur, wenn man offen auf Fremde zugeht. Nationalinteressen dürfen nie über Allgemeininteressen stehen. Die großen Herausforderungen einer globalisierten Welt sind nicht allein zu lösen. Nach urprünglicher Bedenken zum EU-Beitritt sind die Grünen in Österreich mittlerweile die konsequentesten Verfechter des europäischen Gedankens – bei gleichzeitiger Kritik am aktuellen Status Quo.

Faktenbasierte und sachorientierte Arbeit
Hier kann ich den Grünen leider nur ein Befriedigend geben. Sie bemühen sich wirklich, nicht mit populistischen Parolen um sich zu werfen. Die meisten Positionen sind auch gut argumentiert und so gut als möglich mit Fakten belegt. Ein paar Schlagwörter gibt es aber, die nach wie vor dogmatische Reaktionen hervorrufen. Wenn alle paar Jahre jemand draufkommt, dass im wiener Prater ein Forschungsreaktor steht, ist das immer mal wieder eine grün provozierte Schlagzeile wert. Von windigen Studien und an den Haaren herbeigezogenen Verschwörungstheorien anderer Parteien sind die Grünen aber dennoch weit entfernt.

Mir ist durchaus bewusst, dass die Grünen weit weg von perfekt sind und auch ich habe einiges an ihnen zu kritisieren. Woran ich aber nicht den geringsten Zweifel habe, ist dass sie sich für eine Welt einsetzen, in der es ALLEN und nicht nur ausgewählten wenigen besser geht. Dafür gebe ich mit gutem Gewissen meine Stimme.

Advertisements

Imperial Assault Wave 8&9

Eigentlich schon länger fertig, komme ich nun auch endlich dazu, die Figuren zu präsentieren.

Armada Games Night Kit Herbst 2017

Gestern fand ein Turnier im bescheidenen Rahmen (vier Spieler) statt. Ich versuchte, kreativ bei der Listenerstellung zu sein, aber mein Trieb, das härtestmögliche aufzustellen führte dann doch zu dem momentan erfolgreichsten Build:

– Imperial II-Class Star Destroyer: Admiral Sloane, Avenger, Boarding Troopers, Reinforced Blast Doors, Spinal Armament, Leading Shots
– 4x Gozanti-class Cruisers, 1x Comms Net
– Squadrons: Dengar, „Howlrunner“, „Mauler“ Mithel, Saber Squadron, Black Squadron, 2 TIE Interceptor Squadrons, 2 Lambda-class Shuttles, TIE Bomber Squadron
– Points: 397/400
– Objectives: Advanced Gunnery, Fire Lanes, Superior Positions

Spiel 1: Markus (Imperium)
Meine Liste ist sehr stark von seiner beeinflusst (bzw. von seinem Finalgegner bei den deutschen Meisterschaften). Er hat bei den Staffeln mehr Qualität dafür weniger Quantität und ein paar Spielereien auf den Schiffen, ansonsten sind wir ident. Er wählt erster Spieler und meine Superior Positions.

Damit kann ich meine Aufstellung zu 100% auf meinen Gegner anpassen und fliege ihn von Halblinks an. Wir sind beide sehr zurückhaltend und erst in der letzten Aktivierung der zweiten Runde kommen die ersten Staffeln ins Spiel: Ich erschieße das gegnerische Saber Squadron.

2017-09-23_Armada_0032017-09-23_Armada_004

Der Staffelkampf hält sich die Waage, ich verlier ein paar und schieße ein paar ab.

In Runde 3 fliegt mich die gegnerische Avenger an, sodass sie in meiner Aktivierung noch auf mittlerer Reichweite ist, ich aber in kurze Reichweite komme, um nächste Runde geentert zuwerden.

Ich lasse meine Staffeln und meine Avenger auf die ISD feuern und hoffe, in der Folgerunde nochmal eine volle Frontalbatterie drauf zu bekommen, was mit Staffelunterstützung ausreichen könnte.

2017-09-23_Armada_005

Der Plan wird mir aber vereitelt, weil der gegnerische ISD den Weg aus meinem Front-Arc findet. Deswegen sattel ich komplett um, weise meine Staffeln an, sich um die gegnerischen Staffeln zu kümmern (was sie dank solider Würfelergebnisse auch tun), bzw. Punkte aus Heckschüssen auf den ISD zu lukrieren. Meine Avenger holt dann die Gozanti mit Slicer Tools vom Himmel. Eine meiner Gozantis überlebt einen Dual-Arc Angriff auf lange Distanz

Sonst passiert in dem Spiel nichts mehr und ich fliege einen 7:4 Sieg nach Hause.

2017-09-23_Armada_0062017-09-23_Armada_009

Spiel 2: Bernhard (Rebellion)
Dodonna, ein Wal, Yavaris, Bright Hope und Tantive, dazu jede Menge Staffeln (acht an der Zahl). Wir spielen Capture the VIP.

Ich fliege mit meinem ISD aggressiv ran und hole mir mittels Shuttle den VIP.

2017-09-23_Armada_0102017-09-23_Armada_011

Ich ziehe meine Staffeln in Zweier-Gruppen aggressiv nach vor und teile ordentlich Schaden aus. Biggs bewirkt, dass sich der Schaden gut aufteilt, sodass ich vorerst mehr Verluste hinnehmen muss. Ich nutze auch meine Counter-Fähigkeit gut aus, sodass ich zwar viel Schaden nehme, aber noch viel mehr austeile und den Staffelvorteil in Runde drei zurückgewinnen kann.

Ebenfalls in Runde drei starte ich in Enter-Reichweite zu Yavaris und one-shotte sie erwartungsgemäß. Mein Gegner hat nicht mehr genug Feuerkraft, und so kann ich mich bedenkenlos inmitten seiner Flotte (auf der Station) parken.

2017-09-23_Armada_0122017-09-23_Armada_013

Danach beharken wir noch ein bisschen unsere Staffeln und ich hole noch Tantive und Bright Hope. Das führt zu einem 9:2.

2017-09-23_Armada_014

Damit konnte ich das kleine aber feine Turnier für mich entscheiden und den folgenden Loot abstauben. Außerdem abgebildet das Team-T-Shirt unserer wiener Armada-Community, das ich gestern das erste Mal tragen durfte.

2017-09-23_Armada_0152017-09-23_Armada_017

ImpieralAssault Storechampion 2017

In gewohnter Größe von vier Teilnehmern fand gestern ein Storechampionship in Imperial Assault statt. Da nur Matieral, das mindestens 2 Wochen auf deutsch erhältlich ist, erlaubt war, kam kein Jabba zum Einsatz. Also führte ich folgendes ins Feld:

– IG-88, Focused on the Kill
– 2x Elite Jawa Scavenger
– HK Assasin Droid, Trusted Ally
– BT-1, Scavanged Weaponry
– C1-10P
– C-3PO
– Devious Scheme
– Command Cards: Deadeye ,Element of Surprise, Fleet Footed, Marksman, Planning, Take Initiative, Blaze of Glory, Negation, Field Tactician
Tough Luck, Wild Attack, Camoflauge, Navigation Upgrade, Utinni!, Triangulate

Runde 1: Anchorhead Bar (Marker kontrollieren)
Mein Gegner spielte eine ähnliche Liste. Seine Jawas waren nicht elite, er hatte 2x Hired Guns (mit Sprenggürtel), Gideon und neben 3PO keine weiteren eingekauften Droiden.

Die erste Runde bestand zu 90% aus Stellungsspiel und Positionierung. Ich erschieße einen Hired Gun und meine letzte Aktivierung war IG88, der einen Jawa zu Staub verwandelt hätte, wäre da nicht der verfluchte Dodge Würfel. Im Gegenzug bekomme ich noch eine dicke breitseite des gegnerischen IG88.

2017-09-07_ImperialAssaultRegionals_0012017-09-07_ImperialAssaultRegionals_002

Das gegnerische Take Initiative negiere ich und BT-1 legt 8 Schaden auf den gegnerischen IG88. Dieser gibt noch einen Schuss ab  und verzieht sich in Deckung. Die restliche Runde geht es ziemlich ab. Mein Gegner erhält 3 Marker, ich nur 2. Chopper und mein IG88 sterben, sein IG auch. Ich töte auch noch einen Jawa, einen HK und einen Hired Gun.

2017-09-07_ImperialAssaultRegionals_0032017-09-07_ImperialAssaultRegionals_004

Letzte Runde. Ich kriege Take Initiative durch (streng genommen stirbt der gegnerische IG88 erst jetzt). BT-1 geht in Position und kann theoretisch Gideon, 3PO und Hired Gun töten. Die letzten beiden sogar sehr wahrscheinlich, doch es fällt nur 3PO.

Einer meiner HKs stirbt und ich hole mit einem Jawa den Hired Gun. Jetzt läuft alles darauf hinaus, ob mein zweiter HK stirbt oder nicht. Nach Gideon und dem letzten HK bleibt ihm ein Lebenspunkt. Nun hängt alles an einem Schuss: Mein Jawa muss den gegnerischen Jawa one-shotten. Ich würfle … und schaffe es!

2017-09-07_ImperialAssaultRegionals_005

Wir zählen nach Szenariowertung Siegespunkte: 39:39. Da ich mehr Schaden verursacht hab, gewinne ich durch den Tie-Breaker. Phuh, was für ein Spiel!

Runde 2: Dianoga töten
Gegenüber steht Imperium mit Agent Blaise, Panzer, Inquisitor, ein Offizier und zweimal Heavy Stormtrooper.

Wir gehen beide voll auf das Dianoga. Mein Gegner schießt zweimal mit dem Panzer drauf und erhlält 5 Siegespunkte. Ich schieße mit BT-1 und zweimal mit IG88 drauf und score in Summe 20 Punkte, als das Tier in Zug 3 stirbt.

2017-09-07_ImperialAssaultRegionals_0062017-09-07_ImperialAssaultRegionals_007

Den Vorsprung kann mein Gegner kaum noch aufholen. In den nächsten zwei Runden fresse ich mich auch noch durch die Heavy Stormtrooper und erschieße letztendlich den Panzer. Ich gebe nur die HKs und 3PO ab, klarer Sieg für mich.

2017-09-07_ImperialAssaultRegionals_0082017-09-07_ImperialAssaultRegionals_009

Runde 3: Anchorhead Bar – Kisten schleppen
Ich sehe Rebellen-Jedis, Elite Trooper, Gideon, Hera und Chopper. Ich positioniere mich in Runde eins, mein Gegner stürmt aggressiv vor. Den gegnerischen Chopper erledige ich noch in Runde 1.

2017-09-07_ImperialAssaultRegionals_0102017-09-07_ImperialAssaultRegionals_011

Runde 2 war relativ unspektakulär. Ich erledige Hera und einen Trooper (der aber zurückkommt) und mache etwas Schaden auf Obi-Wan, ansonsten beschäftigen wir uns mit Kisten.

In Runde 3 schnapp ich mir die Initiative und erledige Obi-Wan. Das ist der Zeitpunkt, wo mein Gegner aufgibt.

2017-09-07_ImperialAssaultRegionals_012

Mit drei Siegen kann ich das Turnier klar für mich entscheiden und den Großteil des Loots abstauben. Vielen Dank an die Orga und meine Gegner. Ich hoffe noch immer, dass wir mal wieder mehr Leute werden.

2017-09-07_ImperialAssaultRegionals_013.jpg

3 Wochen in Vietnam

Nach altbekanntem Rezept planten Sylvia und ich unseren diesjährigen Urlaub: Reiseziel auswählen, Hin- und Rückfahrt sowie die ersten paar Tage Unterkunft buchen und dann vor Ort entscheiden, wie es weiter geht. Der Unterschied diesmal: Es ging wesentlich weiter weg und die Reise dauerte länger als üblich, nämlich drei Wochen in Vietnam. Zusatzaufgabe: Der Urlaub startete im Norden (Hanoi) und endete im Süden (Ho Chi Minh City).

Da wir außerhalb der EU reisten, mussten natürlich auch weitere organisatorische Maßnahmen getroffen werden: Visa, Impfungen, Geldbehebung im Ausland sicherstellen, ordentliche Reiserucksäcke inklusive Reiseapotheke und Insektenschutz. Und so ging es dann am Nachmittag des 23. Juli los.

2017-08_Vietnam_0007

Station 1: Hanoi

Nach ~18 Stunden Reisezeit (5.5h Wien – Dubai, 6h Wartezeit, 6.5h Dubai – Hanoi) trafen wir am Frühen Nachmittag (5 Stunden Zeitverschiebung) in Hanoi ein. Das Taxi wartete schon und brachte uns in unser Hotel. Wir schafften es noch, uns kurz umzusehen und essen zu gehen, ehe wir erschöpft ins Bett fielen (und zu komischen Zeiten wieder wach waren).

Den zweiten Tag verbrachten wir in Hanoi selbst. Die Stadt hat seinen Charme. Die Gassen und Straßen sind relativ schmal, sodass sich zwischen die Mengen an Mopeds nur wenige Autos zwängten. Generell ist der Verkehr sehr gewöhnungsbedürftig. Es scheint keine strengen Verkehrsregeln zu geben, wodurch der Verkehr dynamisch fließt und man eher zur Hupe als zur Bremse greift. Es bedarf gewissen Mut, sich zum ersten Mal über die Straße zu trauen, sofern man sich aber nicht beirren lässt, seinen Weg geht und keine unberechenbaren Schritte setzt, funktioniert es ganz gut.

Trotz hohem Lärmpegel spielt sich der Großteil des Lebens auf der Straße ab. Überall sind Geschäfte, Handwerker und Street-Foot Stände. Üblicherweise sitzt man auf sehr kleinen Stühlen in Richtung Straße, alles ist eng und überall sind Mopeds (befahren wie auch abgestellt).

2017-08_Vietnam_00192017-08_Vietnam_0017

Bewegen man sich etwas außerhalb des geschäftigen Kerns, werden die Straßen und Gehsteige breiter. Der Platz wird für Statuen als auch sehr häufig für Federball-Felder (Netz zum selbst mitbringen) genutzt.

2017-08_Vietnam_00122017-08_Vietnam_0014

Eine der Attraktionen ist der Hoan Kiem Lake. Rundherum befinden sich Parks, darin eine Brücke zu einer Waterpuppet-Show (die wie ausließen) sowie eine Ruine.

2017-08_Vietnam_00222017-08_Vietnam_00202017-08_Vietnam_0024

Besonders angenehm an Hanoi ist, dass es noch nicht komplett von TouristInnen überlaufen ist und man nicht ständig angesprochen wird, weil jemand Ramsch (oder Transport) feilbieten will.

Abschließendes Highlight in Hanoi war die Streetfood Tour. Hier wurden wir 3 Stunden durch die Innenstadt geführt und hielten bei zahlreichen Streetfood Läden an, um verschiedene einheimische Spezialitäten zu kosten, eine besser wie die andere. Danach waren wir uns noch mehr bewusst, dass man hier wirklich einfach in die kleinen Lokale gehen kann und sich von den „anderen“ hygienischen Standards nicht abschrecken lassen darf.

Station 2: Bai Tu Long Bay

Wir befolgten den Tipp, anstatt der berühmten Halong Bay die gleich daneben liegende Bai Tu Long Bay zu besuchen. Diese ist ähnlich schön aber günstiger (nicht  zu verwechseln mit billig …) und weniger überlaufen. Unsere Entscheidung fiel auf eine dreitägige Schiffstour.

Wir wurden von einem Luxusvan vor dem Hotel abgeholt und kamen nach über 4 Stunden (inkl. Umweg wegen Stau und Zwischenstops) am Hafen an. Nach etwas Wartezeit wurden wir zur Yacht transportiert. Nettes Boot mit toller Aussicht aus dem Bad, fragwürdiger Deko und Sonnendeck.

Beim Essen an Deck bekamen wir bereits erste Eindrücke der wunderschönen Bucht mit ihren einzigartigen Felsformationen. Einen guten Teil der Reise verbrachten wir auf dem Boot und konnten die Umgebung zu verschiedenen Tageszeiten bestaunen.

Zahlreiche Aktivitäten ließen die Zeit wie im Flug vergehen. Wir konnten mit Kanus die Gegend erkunden, besuchten ein Fischerdorf, sahen Tellergroße Austern, erfuhren wie man Perlen züchtet und durften im Meer schwimmen. Wobei bei letzterem aufgrund der hohen Anzahl an Quallen besondere Vorsicht geboten war.

Kulinarische Versorgung kam auch nicht zu kurz. Einmal auf einer kleinen Insel mit Strand und Tropfsteinhöhle. Am letzen Abend beschenkte uns der Koch noch mit aus Essen geschnitzten Kunstwerken, ehe es am dritten Tag wieder Richtung Hanoi ging – mit Zwischenstopp bei einer Water-Puppet Show.

Station 3: Sapa

Nach einer weiteren Nacht in Hanoi ging es am nächsten Morgen gleich Richtung Sapa. Die 6-Stündige Anfahrt offenbarte ein uns unbekanntes in Vietnam sehr beliebtes Fahrzeug: Den Schlafbus.

Dort angekommen (und nach etwas Suche) fanden wir unsere Tourguide, die uns den vierstündigen Aufmarsch weisen würde. Nach kurzem Weg durch die Stadt ging es rasch in die atemberaubende Landschaft aus Wildnis und Reisfeldern. Als Österreicher, der in den Bergen aufgewachsen ist, fühlt man sich hier rasch wohl!

Begleitet wurden wir von zwei NeuseeländerInnen und je näher wir dem Ziel waren immer mehr lokalen Frauen, denen wir oben angekommen etwas Handwerk abkauften (und zum ersten Mal etwas feilschen mussten), wobei sich herausstellte, dass das frisch mit Indigo gefärbte Material noch gut abfärbt.

Unterwegs sahen wir zahlreiche freie, tote und domestizierte Tiere.

Oben angekommen verbrachten wir den Abend und die Nacht bei einer lokalen Familie. Das Haus war sehr einfach und rundherum auf Selbsterhalt (Tiere, Bambus, Reis) ausgelegt. Das modernste daran war das Klo, das es wohl nur für uns TouristInnen gibt. Dank Leuten wie uns kann sich die Familie dann kleinere Luxusgüter wie Gasherd, Moped und Handy (Lieblingsbeschäftigung der Kinder) leisten.

Die Leute waren sehr lieb und tischten uns ein ordentliches auf. Beim Zusammensitzen am offenen Feuer (mitten im Raum) ließen wir den Abend ausklingen, ehe wir uns in unser Moskitonetz bedecktes Bett zurückzogen.

2017-08_Vietnam_02372017-08_Vietnam_0234

Der Abmarsch am nächsten Tag dauerte sieben Stunden. Diesmal waren es nur Sylvia, ich und unsere neue Guide (abgesehen von der Gruppe junger Frauen plus Guide, deren Weg wir regelmäßig kreuzten).

Der Marsch war noch schöner (wenn auch reichlich heiß und unter Verlust Sylvias Sandalen). Wir aßen frisch gepflückte Gurken, planschten im Bach und wanderten direkt durch Reisfelder.

Erschöft aber glücklich bestiegen wir wieder den Schlafbus, um unsere letzte Nacht in Hanoi zu verbringen, ehe wir das Flugzeug Richtung Hue bestiegen.

Station 4: Hue

Frisch in Hue angekommen bemerkte ich, dass eine interessante Einrichtung, die ich bereits in Sapa gehesen hatte, die scheinbar in Vietnam üblich ist (wie später auch weitere Male bestätigt wurde): Das Duschklo. Bei näherer Betrachtung sah ich auch unsere Zimmergenossin, wir nannten sie liebevoll Kaka „Kacki“ Lake. Sie blieb uns drei Tage treu und bewegte sich in der Zeit kaum.

Der Spaziergang am ersten Abend zeigte uns die Parkanlagen rund um den zentralen Fluss sowie unser Stammlokal, wo wir drei Abende hervorragend aßen und Cocktails tranken.

Tag 2 in Hue verbrachten wir mit einer Tour, die uns einige der umliegenden Sehenswürdigkeiten in einem engen Zeitplan näherbrachte.

Erster Ort:  Imperial City / Forbidden City. Der Regentensitz der Nguyen Dynastie, die zwischen 1802 und 1945 über Vietnam „regierten“, zu einem guten Teil unter Französischer Kolonialherrschaft.

Nach einem kurzen Aufenthalt in einem alten Tee / Zeremonienhaus schauten wir uns die Pagoda of the Celestial Lady an.

Jede Dynastie, die was auf sich hält (selbst wenn sie gerade mal 150 Jahre dauert), braucht natürlich auch Grabstätten für das Nachleben. Der zweite Nguyen setzte hier auf einen ruhigen Ort zur ewigen Entspannung.

Der vorletzte Nguyen war derart von seiner faktischen Ohnmacht gekränkt, dass er sich für die Nachwelt eine protzige Festing installierte. Die Grabstätte hat mehr Zeit zu bauen gebraucht, als der Insasse regierte.

Ein weiterer Nguyen richtete besonderes Augenmerk auf seine Familie, sodass diese in der Nachwelt auch genug Platz haben. Die Familie durfte sogar selber ableben und wurde nicht mit Tod des Regenten zwangsverpflichtet.

Am nächsten Tag wollten wir eine ähnliche Tour in die Demilitarisierte Zone (in der entgegen des Namens besonders viel gekämpft wurde) absolvieren. Da wir zu spät dran waren und die Tour ausgebucht war, organisierten wir uns ein Private Car (faktisch ein Taxi mit Flatrate) und ließen uns den weiten Weg kutschieren.

Erster Stopp war die Dak Rong Bridge, welche ein wichtiger Eckpunkt des Ho Chi Minh Trails (Versorgungsroute aus Nordvietnam an die südvietnamesischen Viet Cong während des „Amerikanischen Krieges“) und dementsprechend auch mehrfach zerstört wurde.

2017-08_Vietnam_0531

In Khe Sanh war ein amerikanischer Militärposten, der in einem Kraftakt von Nordvietnamsichen Kämpfern eingenommen wurde. Heute ist dort ein kleines Museum, Kriegsschrott und teilweise erhaltene Schützengräben.

Die Vinh Moc Tunnels auf der anderen seite der DMZ zeigen, wie sich die Bevölkerung vor den Bombenteppichen der Amerikaner geschützt hat, indem sie kilometerlange unterirdiesche Tunnelsysteme baute. In diesen wurde gewohnt, gekocht, gelebt und sogar Kinder gekriegt.

„Station 5“: Easy Rider Richtung Hoi An

Für unsere Reise in das nicht allzuweit entfernte Hoi An entschieden wir uns für eine Easy Rider Tour. Diese bestand aus zwei Motorrädern, zwei Fahrern und wir sowie unser Gepäck hinten draufgeschnallt. Es brauchte durchaus eine gewisse Überwindung, sich dazu zu trauen (Vietnam hat eine der verheerendstenden Verkehrsunfallstatistiken der Welt), aber es hat sich voll ausgezahlt.

Wir sahen Reisfelder, Fischdörfer, Strände, Hügel und Ruinen.

Unterwegs besuchten wir den Elephant Spring und enspannten uns für eine Stunde im kühlen Nass.

Letztes Highligt der Tour: Die Marble Mountains. Eine riesige Höhle mit zahlreichen Figuren und Fabel-Bildnissen.

Station 6: Hoi An

Wir strandeten hier relativ unvorbereitet und wussten erst nicht so recht, was genau wir hier machen sollten. Also spazierten wir erst mal durch das kleine Städtchen (und tappten für das Essen zum ersten Mal in eine Touristenfalle). Erster Eindruck war sehr nett.

Das Herzstück – die UNESCO zertifizierte Altstadt – durchforsteten wir aber erst am zweiten Tag. Diese hat definitiv einen großen Charme. Es ist wie schon seit je her eine Handelsstadt, wo überall etwas feilgeboten wird, besonders Kleidung. Sylvia und ich sind eigentlich nicht so die passionierten ShopperInnen, konnten aber doch nicht widerstehen und schlugen mehrfach zu (und lernten, dass wir ganz schlechte PreisverhandlerInnen sind). Ebenfalls zu sehen, viele kleine Museen.

Wir hatten sogar das Glück, genau zu Vollmond hier zu sein, wo traditionellerweise tausende Lampions aufgehängt sind (was leider auf unseren Fotos nicht so gu trüberkommt).

2017-08_Vietnam_07942017-08_Vietnam_0798

Ein Highlight des ganzen Urlaubes war der hier absolvierte Kochkurs. Wir starteten mit Einkaufen am Markt, fuhren zu einer kleinen Insel (Krebsfischen – ohne Ausbeute – unterwegs) und lernten anschließend, wie aus Reiskörnern Reisnudeln entstehen. Bei ständigem Nachschub an Passionsfrucht-Saft kochten wir vier traditionelle Gerichte.

Ein Ausflug zu den Ruinen von My Son darf hier natürlich auch nicht fehlen. Hier lebte einst ein Hindu-Volk, das aber mittlerweile über Südostasien verstreut und zu einem Großteil zum Islam übergetreten ist.

In der wenigen unverplante Zeit die wir hatten schnappten wir uns ein Fahrrad und namen das Abenteuer (bei dem Verkehr ist das wörtlich zu nehmen!) auf, zum Strand zu fahren.

2017-08_Vietnam_07872017-08_Vietnam_0788

Station 7: Ho Chi Minh City (Saigon)

Wieder per Inland-Flug ging es zu unserer letzten Station: Ho Chi Minh City. Es fiel uns bereits auf, dass je weiter Richtung Süden wir uns bewegen, desto touristischer sich alles darstellt. Der Höhepunkt hierbei ist die Hauptstadt. Es gibt touristische Party-Straßen und an jedem Eck wird man angesprochen, ob man nicht Sonnenbrillen/Fecher/Transportservices kaufen möchte.

Auch der Verkehr verdichtete sich hier noch mehr, die Straßen sind breiter, verhältnismäßig mehr Autos sind unterwegs und es ist noch schwieriger, über die Straße zu kommen (immerhin werden hier die Ampeln nicht komplett ignoriert).

Vom Aussichtsturm aus sieht man die Ausmaße dieser Metropole.

Die Wirklich sehenswürdigen Sehenswürdigkeiten in der Stadt halten sich in Grenzen. Wir besuchten das War Museum, Notre Dame (wobei es leider bei uns abgesperrt war) und das Rathaus.

Ein Ausflug in das Mekong Delta muss natürlich sein. Wir entschieden uns für einen zweitägigen Trip. Am ersten Tag wurden wir per Bus in das Gebiet gebracht und per Boot an mehrere Stationen gebracht: Eine Kanu-Fahrt, eine Kokos-Süßigkeiten „Fabrik“ und Essen mit ausgefallenen Speisen.

Tag zwei war aufgrund des langen Rückwegs eher kurz, aber nicht weniger interessant. Eindrucksvoll war der Water Market, wo die Einheimischen ihre Großmengen an Nahrung einkaufen. Für uns gab es eine mobile Bar mit Kokosnüssen.

Wir erfuhren ein weiteres Mal, wie Reisnudeln hergestellt werden (diemal in größeren Mengen) und hatten die Möglichkeit, etwas durch die Gegend zu radeln (wenn auch auf der Felge aus Mangel an Luft im Reifen).

Durch unsere kurzfristige Planung hatten wir noch zwei Tage über, die wir nicht einfach so in Saigon verbringen wollten. Auf der Suche nach interessanten Auflügen stießen wir auf Mui Ne.

Ein letztes Mal stiegen wir in den Schlafbus, um die 5 Stunden Reise anzutreten. Den Abend verbrachten wir im (etwas heruntergekommenen) Hotel mit Swimmingpool und Meerblick.

Um 4:30 ging es dann los. Wir wurden per Jeep abgeholt und an die verschiedenen Sanddünen gebracht. Müde aber glücklich beobachteten wir (gemeinsam mit zahlreichen anderen TouristInnen) den Sonnenaufgang.

Nach einem kurzen Besuch an einem Fischerstrand spazierten wir barfuß den Fairy Stream entlang, ein seichter Bach, der sich langsam durch den Sand frisst.

Zum Frühstück waren wir dann wieder im Hotel, verbrachten den restlichen Vormittag beim Pool und fuhren am Nachmittag retour nach Ho Chi Minh City.

Als allerletzten Ausflug unternahmen wir eine Halbtages-Tour zu den Cu Chi Tunnels. Ähnlich wie in den Vinh Moc Tunnels lebten die Menschen hier zu Kriegszeiten unter der Erde. Der Fokus war aber ein anderer, denn hier war hart umkämpfte Kriegszone und die Tunnel waren stark militärisch ausgerichtet und rundherum viele Fallen implementiert.

Nach Rückkehr war gerade noch genug Zeit, Essen zu gehen (ich entschied mich für gegrillten Frosch), ehe wir den 18 Stündigen Rückweg antraten. Müde aber glücklich und mit einiges an Loot ausgestattet kamen wir daheim an.

2017-08_Vietnam_10692017-08_Vietnam_Sylvia_2512017-08_Vietnam_1075

Fazit: Großartige Reise, kann ich wirklich wärmstens empfehlen! Wer Vietnam noch halbwegs autentisch erleben will, sollte sich aber beeilen, das Land verändert sich gerade sehr stark aufgrund des Anstiegs an Tourismus.

Bild

SM-Comic #102: Devilopment

SM-Comics_102_Devilopment

Armada Storechampionship SirenGames 2017

Gestern fand das Storechampionship in Star Wars Armada im SirenGames statt. Mit 12 Teilnehmern eine sehr solide Basis. Ich entschuldige mich gleich vorweg für die schlechten Bilder, ich hatte nicht bemerkt, dass mein Blitz deaktiviert war.

Meine Liste:

Rebel Alliance, Points: 399/400
Commander: General Dodonna
Objectives: Precision Strike, Fighter Ambush, Superior Positions

– GR-75 Medium Transports
– GR-75 Medium Transports, Adar Tallon
– GR-75 Medium Transports, Bright Hope, Boosted Comms, Bomber Command Center
– CR90 Corvette A, Turbolaser Reroute Circuits
– CR90 Corvette A, General Dodonna, Reinforced Blast Doors, Turbolaser Reroute Circuits
– Nebulon-B Escort Frigate, Yavaris
1 Jan Ors
1 Luke Skywalker
1 Wedge Antilles
2 Scurrg H-6 Bombers
1 Gold Squadron
2 VCX-100 Freighters

Runde 1: Rebellion
Mein Gegner spielt eine MC80, eine Pelta, Nebulon-B und zwei GR-75, angeführt von Madine. Staffelunterstützung ist mit 4 Z-95 eher bescheiden. Er wählt den ersten Spieler und entscheidet sich für Precision Strike. Mein Gegner stellt sich zentral auf, ich spiele über die Flanken.

2017-06-24_Armada_0012017-06-24_Armada_002

Die MC80 jagt meine rechte Korvette (nicht-Flaggschiff) während die restliche Gegnerische Flotte zentral bleibt und versucht zu überleben. Die Z-75 sind bei weitem nicht ausreichend, um meine Staffeln aufzuhalten. So schafft es Luke im Alleingang in Runde 3 die Pelte zu erschießen: 3 Schuss, 3x Hit+Crit.

2017-06-24_Armada_0042017-06-24_Armada_005

Die beiden Nebulons spielen ein bischen Schisshase, wobei sich meine dank Figher-Unterstützung deutlich durchsetzt und dank Szenariopunkten noch extre Vorsprung rausholte. Ich kann noch eine GR-75 abschießen, verliere aber selbst auch eine.

Luke versuch in der letzten Runde noch einen Schuss abzugeben, ist aber knapp außer Reichweite. So gewinne ich mit 9:2.

2017-06-24_Armada_0062017-06-24_Armada_008

Runde 2: Rebellion
In Runde 2 durfte ich gegen den extra angereisten Italiener ran. Er hat ein ähnliches Konzept wie ich, wobei er mit einer MC80 ein stabileres Flagschiff hatte, dafür aber auf viele Spielereien verzichtete und gleich 5 GR-75 einpackte. Auch waren seine Staffeln besser auf Anti-Staffel-Kampf vorbereeitet.

Mein Gegner zeigte mir sogleich den großen Schwachpunkt in meiner Liste auf: Figher Ambush. Die Mission ist gut gegen Fighter-arme Listen, aber schlecht, wenn der Gegner selber gute Fighter hat. Weiters war die Verlockung so groß, meine Staffeln bereits nahe am Gegner zu positionieren, dass ich mich fahrlässig aufstellte und mir nicht genau ansah, wie weit die gegnerischen Schiffe/Staffeln weg waren und was diese denn so konnten.

2017-06-24_Armada_009

Das Staffelspiel verlor ich haushoch. Ich riss ein bischen was mit in den Tod, aber ehe ich mich versah, waren meine Relays weg und so konnten die wenigen übrig gebliebenen Staffeln auch nur noch bedingt agieren.

Ich fand nicht richtig ins Spiel und auf die gravierenden Anfangsfehler folgten viele weitere: Blast-Doors / Bright-Hope vergessen, Staffeln außer Befehlsreichweite platziert etc. Die gegnerischen Staffeln konnten mich also geziehlt zerlegen und nebenbei auch noch Punkte meines Szenarios holen.

2017-06-24_Armada_010

2017-06-24_Armada_0122017-06-24_Armada_013

Abgesehen von meinen Staffeln hielten sich meine Verluste im Endeffekt in Grenzen und ein bischen was konnte ich auch noch abschießen, sodass es zumindest noch ein 3:8 wurde. Anfangs hatte ich noch schlimmeres befürchtet.

Runde 3: Rebellion
Wieder eine staffellastige Liste. Diesmal mit Gallant Haben (mit 3 B-Wings im Gepäck), auch einer Yavaris und einigen X-Wings. Wieder wählt wird mein Fighter Ambush gespielt. Man könnte meinen, ich hätte aus meinem ersten Spiel gelernt, aber der Drang, doch noch ein paar Plätze aufzuholen verführte mich: Meine Fighet waren wieder viel zu nahe dran.

2017-06-24_Armada_016

Die Freude war groß, als ich bereits in Runde 1 meinen Luke so positionieren konnte, dass er einen Schuss auf die Gallant Haven abfeuern konnte. Die Freude legte sich, als er einen Blank hinlegte. Das Gesicht schlief mir dann endgültig ein, als mehrere X-Wings sich in der Staffelphase neben Luke positionierten und als erstes nächste Runde mittels Yavaris doppelt aktivierten und mir Luke einfach wegballerten. Wie konnte ich das übersehen? Genau darauf basiert meine Liste …

Mutig stellte sich Wedge neben die X-Wings und hoffte auf drei mal 6 Würfel auf feindliche Staffeln. Da sollte trotz Gallant Haven einiges durchgehen. Diese wiederum setzte mir einfach 3 B-Wings vor die Nase, die mir Wedge gekonnt wegknallten. Auch das hätte ich eigentlich sehen können …

2017-06-24_Armada_017

Nach dem frühen Verlust meine wichtigsten Staffeln hieß es wieder: Retten was zu retten ist. Ich schaffte es dank Jan Ors zumindest ein paar Schüsse in den Rücken der Gallant Haven anzubringen, sie anzukratzen und Tokens zu sammeln. Das erkannte mein Gegner natürlich und erledigte Jan Ors.

Selbst mein Flaggschiff wollte mitmischen und platzierte sich für eine Salve und eventuelle Rammmanöver in den Rücken. Sie hielt aber dem Staffelbeschuss nicht stand und wird instantan zerlegt.

Links sah es nicht viel besser aus. Ich schaffte es mit Müh und Not, die gegnerische Yavaris zu zerlegen, verlor dabei aber auch meine zweite Korvette. Immerhin überlebte meine Yavaris haarscharf. Es wird wieder ein 3:8.

2017-06-24_Armada_0182017-06-24_Armada_020

Fazit: Es war ein tolles Turnier. Ich hab zum ersten Mal so richtig auf die Schnauze bekommen und das leider mehr als verdient. Fighter Ambush darf einfach nicht in den Missionspool. Ansonsten bin ich mit der Liste ganz zufrieden. Mir fehlt schlichtweg die Erfahrung im Staffelkampf und die Routine, um auch wirklich alle Sonderregeln vollständig auszunutzen.

Besondere Freude habe ich an den Preisen und am Mitbringsel des italienischen Kollegen!

2017-06-24_Armada_021